Das Fenster 'Region/Grundstück'

From Second Life Wiki
Revision as of 12:46, 14 May 2009 by Danica Linden (Talk | contribs)

Jump to: navigation, search

Dieser Artikel erläutert die Werkzeuge im Fenster "Region/Grundstück", das Sie über Welt > Region/Grundstück in der Menüleiste von Second Life anzeigen können. Während Sie sich auf Ihrem eigenen Landbesitz befinden, gehört dieses Fenster wohl zu Ihren wichtigsten Hilfsmitteln.

Das Fenster enthält verschiedene Registerkarten:

  • Region
  • Debug
  • Bodentexturen
  • Terrain
  • Grundstück
  • Vertrag

Alle außer Grundstück enthalten regionsspezifische Optionen und Einstellungen. Die Optionen auf der Registerkarte Grundstück betreffen das gesamte Grundstück, das aus vielen Regionen bestehen kann.

Auf den Registerkarten werden Sie vielleicht die kleinen ? Schaltflächen bemerken. Klicken Sie diese Schaltflächen an, um weitere Hilfe zu erhalten.

Registerkarte "Region"

Terraformen blockieren: Legt fest, ob Land bearbeitet werden kann. Diese Option ist in der Regel aktiviert; mit dem Kontrollkästchen Terrain bearbeiten auf der Registerkarte Optionen im Fenster "Land-Info" können Sie anderen Einwohnern das Bearbeiten von Terrain gestatten oder verweigern (währen Sie selbst weiterhin dieses Recht haben).

Fliegen blockieren: Schaltet in dieser Region die Flugfunktion aus, auch auf Parzellen, auf denen Fliegen aktiviert ist.

Schaden zulassen: Wenn aktiviert, ist diese Region "nicht sicher", auch wenn für die Parzellen eine andere Einstellung festgelegt wurde. Wenn nicht aktiviert, können Eigentümer auf ihren eigenen Parzellen trotzdem Schaden zulassen.

Stoßen beschränken: Begrenzt die Stärke des Stoßeffekts, sodass Einwohner besser vor "Griefern" geschützt sind.

Landwiederverkauf zulassen: Legt fest, ob Einwohner, die auf Ihrem Grundstück Land kaufen, es an andere weiterverkaufen (oder an Gruppen übertragen) können.

Zusammenlegen/Teilen der Parzelle zulassen: Legt fest, ob Einwohner, die auf Ihrem Grundstück Land kaufen, ihre Parzellen weiter unterteilen (oder zusammenlegen) können.

Avatar-Limit: Legt fest, wie viele Avatare (Einwohner) sich gleichzeitig auf Ihrem Grundstück aufhalten können. Ist dieses Limit erreicht, werden Neuankömmlinge benachrichtigt, dass die Region voll ist. Sie können hier einen Wert größer als den Standardwert von 40 eingeben, bedenken Sie aber, dass höhere Werte die Leistung Ihres Grundstücks stark beeinträchtigen können. Alternativ können Sie diesen Wert verringern, um Ihr Grundstück zu entlasten.

Objektbonus: Dies ist keine einfache Möglichkeit, die Anzahl der Primitiven zu erhöhen, die eine Region unterstützt. Diese Zahl ist unveränderlich. Manchmal ist es allerdings erwünscht, auf einer Parzelle mehr Primitive pro Quadratmeter als üblich zuzulassen. Diese Option ist mit Vorsicht zu genießen, da sie zu einiger Verwirrung führen kann. Wenn Sie diesen Wert erhöhen, übersteigt das Primitiven-Limit der Parzelle das Regionslimit von 15.000.

Eine Second Life-Region (65.536 Quadratmeter) unterstützt 15.000 Primitive. Das entspricht ungefähr 4,3 Quadratmeter Land pro Primitiv; eine 512 Quadratmeter große Parzelle unterstützt demnach 117 Primitive.

Verdoppelt man den Objektbonus auf 2, unterstützt dieselbe Parzelle 234 Primitive. Das Gesamtlimit von 15.000 Primitiven für die Region bleibt allerdings unverändert (es kann nicht geändert werden), damit also eine Parzelle die doppelte Anzahl Primitive aufnehmen kann, sollte man als Ausgleich eine ungefähr gleichgroße Parzelle haben, auf der sich keine Primitive befinden.

Für was ist diese Funktion also eigentlich nützlich? Angenommen, Sie haben eine Region, die fast vollständig aus Wildnis besteht. Nur vier Parzellen mit 4096 Quadratmetern stehen zur Vermietung zur Verfügung. Da auf einem Großteil der Landfläche nur Bäume stehen, können Sie den Objektbonus erhöhen, um auf diesen vier Parzellen eine wesentlich höhere Primitivanzahl als üblich zuzulassen.

Alterseinstufung: Hier können Sie einstellen, ob die Region Jugendfrei oder Ab 18 ist.

Einen Benutzer nach Hause teleportieren: Diese Option wählen Sie, wenn ein Einwohner Ihre Gastfreundschaft überstrapaziert hat. Mit dieser Schaltfläche können Sie den Störenfried an seine Zuhause-Position zurückschicken.

Alle Benutzer nach Hause teleportieren: Verwenden Sie diese Option, wenn Sie alle Benutzer an ihre Zuhause-Position zurückschicken möchten, zum Beispiel, wenn Sie das Grundstück für einige Zeit schließen müssen.

Nachricht an Region senden: Mit dieser Option senden Sie eine Nachricht an alle Einwohner in dieser Region. Die Nachricht erscheint in einer Ecke des Second Life-Fensters als blaues Popup.

Telehub verwalten: Siehe Telehubs und Direktteleport.

Registerkarte "Debug"

Skripts deaktivieren: Schaltet alle Skripts in dieser Region aus.

Kollisionen deaktivieren: Objekte in der Region kollidieren nicht mehr. Diese Option ist zum Beispiel hilfreich, wenn ein physikalisches Objekt Probleme verursacht. Damit können Sie das Objekt erreichen und entfernen.

Physik deaktivieren: Schaltet die Physikberechnung in der Region aus. Dies hat den Nebeneffekt, dass sich Avatare nicht mehr bewegen können.

Die Skriptobjekte zurückgeben-Optionen: Es kommt manchmal vor, dass Sie geskriptete Objekte entfernen müssen, die einer bestimmten Person gehören. Wählen Sie die Person mit der Schaltfläche Avatar wählen aus und geben Sie ihr dann entweder alle geskripteten Objekte zurück oder nur die Objekte, die sich auf dem Land anderer Einwohner befinden.

Top-Kollisionsobjekte und Top-Skripts: Die beiden Optionen zeigen eine Liste der physikalischen bzw. geskripteten Objekte in der Region an und wie stark diese dadurch belastet wird. Sie sehen, welche Objekte die meiste Last erzeugen und können diese, falls nötig, zurückgeben oder einen Beacon setzen, um weitere Untersuchungen anzustellen.

Region neu starten und Neustart abbrechen: Ermöglicht einen zwangsweisen Neustart der Region. Alle Einwohner in der Region werden nach einem zweiminütigen Countdown hinausgeworfen. Während des Countdowns können Sie mit Neustart abbrechen den Neustart stornieren.

Registerkarte "Bodentexturen"

Mit diesen Optionen steuern sie die Darstellung der Bodentexturen und die Höhenregionen auf Ihrem Grundstück. Auf den ersten Blick mag das etwas verwirrend sein.

Wenn Sie die Bodentextur-Tools das erste Mal verwenden, müssen Sie immer bedenken, dass die obere und die untere Hälfte des Fensters nichts miteinander zu tun haben. Auch wenn es so aussieht, die Zahlenfelder haben keine Auswirkungen auf die Texturen darüber.

Oben sehen Sie mehrere Texturfelder, nummeriert von 1 (Niedrig) bis 4 (Hoch). Grundstücke haben vier Höhenregionen, und für jede lässt sich von 1 bis 4 eine unterschiedliche Textur definieren.

Am Übergang zwischen den Höhenregionen werden die Texturen vermischt und gehen ineinander über. Als Texturen kommen ausschließlich 24-Bit-TGA-Bilder im Format 512x512 Pixel in Frage. Aus Kompatibilitätsgründen sollten diese Texturen nirgendwo sonst in Second Life verwendet werden (wenn ein Objekt und das Terrain dieselbe Textur verwenden, kann es zu Fehldarstellungen kommen).

KBnote.png Hinweis: Hinweis: In der Library (Bibliothek) des Inventars stehen viele verschiedene Terraintexturen zur Auswahl.

Sobald Sie sich entscheiden haben, welche vier Texturen Sie für die Höhenregionen verwenden möchten, und jede Textur in das dafür vorgesehene Feld gezogen haben, müssen Sie bestimmen, auf welcher Höhe die Texturen ineinander übergehen. Jetzt kommt die untere Hälfte des Fensters unter "Texturhöhenbereich" ins Spiel.

Sie sehen vier Zahlenfeldpaare, jeweils Niedrig und Hoch, die sich auf die vier Ecken Ihres Grundstücks beziehen. In jeder Ecke können sich die Texturen in einem unterschiedlichen Höhenbereich vermischen. Von den Ecken aus treffen sich die Texturen dann in der Grundstücksmitte, wo sie gleichmäßig ineinander übergehen. Wenn der Norden Ihres Grundstücks wesentlich höher liegt als der Süden, sollte der Zahlenwert Hoch für NO und NW höher sein als derselbe Wert für SO und SW.

Der Wert Niedrig definiert den höchsten Punkt, den die Textur 1 (Niedrig) erreicht. Alles unterhalb dieser Einstellung wird mit der Textur 1 (Niedrig) belegt.

Der Wert Hoch definiert den niedrigsten Punkt, den die Textur 4 (Hoch) erreicht. Alles über dieser Einstellung wird mit der Textur 4 (Hoch) belegt.

Die Texturen 2 und 3 werden dann gleichmäßig zwischen 1 (Niedrig) und 4 (Hoch) vermischt. Je größer der Bereich, desto weicher ist der Übergang zwischen den Texturen, je kleiner der Bereich, desto abrupter erfolgt der Wechsel zwischen ihnen.

Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Änderungen anzuwenden.


KBnote.png Hinweis: Hinweis: Achten Sie darauf, die Texturhöhenbereiche sinnvoll zu wählen; Niedrig auf 60 bringt nichts, weil Ihr Terrain niemals höher sein kann als 30 m. Vergessen Sie nicht auf Übernehmen zu klicken, um Ihre Änderungen anzuwenden! Wenn es nicht anders geht, können Sie sich auch bei Second Life ab- und wieder anmelden, um die Änderungen am Terrain zu sehen.

Registerkarte "Terrain"

Wasserhöhe: Stellen Sie hier ein, ab welcher Höhe Wasser angezeigt wird. Das Meer, das Sie vor Ihrem Grundstück sehen, liegt auf 20 Meter Höhe. Wenn Sie die Wasserhöhe ändern, wird demnach bei jeder Bewegung eine Lücke zwischen der Wasserlinie und dem Grundstück sichtbar. Das Mainland-Wasser befindet sich ebenfalls auf 20 Meter Höhe.

Obere/Untere Terraingrenze: Legt die untere und obere Terraforming-Grenze für diese Region fest.

Terrain formen: Legt das aktuelle Terrain als Standard fest. Wenn Sie das Tool "Land zurücksetzen" verwenden, wird diese Terrainform wiederhergestellt.

Grundstücksonne verwenden: Setzen Sie diese Option, wenn für die Region die grundstücksweiten Einstellungen für die Tag-/Nachtphasen gelten sollen.

Sonne fest: Wählen Sie diese Option, um die Sonnenposition mit dem Regler Phase fest einzustellen.

Phase-Regler: In Verbindung mit dem Kontrollkästchen Sonne fest können Sie hier für diese Region einen festen Sonnenstand definieren.

Registerkarte "Grundstück"

Grundstück: Hier steht der Name des Grundstücks. Dieser Name kann sich vom Namen der Region unterscheiden. Das ist normal.

Grundstücksverwalter-Liste: Einwohner, die Sie in dieser Liste zum Grundstücksverwalter ernennen, haben Zugriff auf fast dieselben Regions-/Grundstückstools wie Sie. Sie können allerdings kein Land übertragen oder auf das Fenster "Land-Info" zugreifen, da diese Optionen auf Parzellenebene gelten. Grundstücksverwalter können bei Linden Lab einen Rollback anfordern, überlegen Sie sich also gut, wem Sie diese Macht übertragen.

Zulässige Einwohner-Liste: Wenn Öffentlich deaktiviert ist, können Sie in dieser Liste angeben, welche Personen das Grundstück sehen und betreten können. Ist Öffentlich aktiviert, wählen Sie in dieser Liste die Einwohner aus, die Events veranstalten können.

Zulässige Gruppen-Liste: Die hier aufgeführten Gruppenmitglieder können das Grundstück betreten.

Verbannte Einwohner-Liste: Einwohner in dieser Liste dürfen Ihr Grundstück nicht betreten.

Globale Zeit verwenden: Aktivieren Sie diese Option, um das Grundstück mit der globalen Zeit zu synchronisieren.

Sonne fest: Wählen Sie diese Option, um die Sonnenposition mit dem Regler Phase fest einzustellen.

Phase-Regler: In Verbindung mit dem Kontrollkästchen Sonne fest können Sie hier für das Grundstück einen festen Sonnenstand definieren.

Öffentlich: Wenn aktiviert besteht freier Zugang zum Grundstück, auch für Personen, die nicht auf der Liste Zulässige Einwohner stehen.

Direktteleport zulassen: Ermöglicht Einwohnern den direkten Teleport auf das Grundstück durch Anklicken auf der Karte. Wenn Sie auf der Parzelle einen Landepunkt erstellt haben, werden die Einwohner an dieser Stelle materialisiert. Sie können diese Option auch deaktivieren (Standard) und stattdessen einen herkömmlichen Telehub verwenden.

Zugang nach Zahlungsstatus verweigern: Ermöglicht die Zugangsbeschränkung zum Grundstück auf der Grundlage, ob die betreffende Person bei Linden Lab Zahlungsinformationen hinterlegt hat und/oder Linden Lab diese verwendet hat.

Nachricht an Grundstück senden: Mit dieser Option senden Sie eine Nachricht an alle Einwohner auf diesem Grundstück. Die Nachricht erscheint in einer Ecke des Second Life-Fensters als blaues Popup.

Benutzer von Grundstück werfen: Diese Option wählen Sie, wenn ein Einwohner Ihre Gastfreundschaft überstrapaziert hat. Mit dieser Schaltfläche können Sie den Störenfried an seine Zuhause-Position zurückschicken.

Registerkarte "Vertrag"

Siehe Grundstücksverträge.