Second Life Community Standards/de

From Second Life Wiki
< Second Life Community Standards
Revision as of 04:22, 26 April 2009 by Zai Lynch (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Dies ist eine Kopie der Community Standards, die auf der Haupt-Website veröffentlicht sind. Es ist daher möglich, dass diese Version inhaltlich vom Original abweicht. Bitte verweise daher auf http://de.secondlife.com/whatis/cs, wenn Du auf die Community Standards in einem wichtigen Zusammenhang verweisen willst

Willkommen in der Welt von Second Life

Wir hoffen Sie machen angenehme Erfahrungen voller Kreativität, Selbstverwirklichung und Spaß.

Die Community-Standards haben ein einfaches Ziel: Behandeln Sie sich gegenseitig mit Respekt und ohne Belästigungen, befolgen Sie die lokalen Standards, die durch die Einstufung der Region angezeigt werden und unterlassen Sie alle Handlungen, die reale Personen oder Gemeinschaften verunglimpfen. Verhaltensrichtlinien - "Die großen Sechs"

Innerhalb von Second Life wollen wir Einwohner bei der Gestaltung ihrer eigenen Erfahrungen und beim Treffen ihrer eigenen Entscheidungen unterstützen.


Die großen Sechs

Die Community-Standards beschreiben sechs Verhaltensweisen (Die großen Sechs), die zur Suspendierung oder im Wiederholungsfall zum Ausschluss aus der Second-Life-Gemeinschaft führen.

Alle Community-Standards von Second Life gelten in allen Bereichen von Second Life, den Foren von Second Life und auf der Internetseite von Second Life.

Intoleranz

Ein Grundpfeiler der Community-Standards für Second Life ist die Bekämpfung von Intoleranz. Handlungen, die Einzelpersonen oder Gruppen an den Rand drängen, herabsetzen oder verleumden, verhindern einen zufriedenstellenden Austausch von Ideen und schwächen die Gemeinschaft von Second Life als Ganzes. Die Verwendung von herabwürdigender oder erniedrigender Sprache oder Bildern mit Bezug auf die ethnische Herkunft, das Geschlecht, die Religion oder die sexuelle Ausrichtung eines Einwohners ist in Second Life niemals zulässig.

Belästigungen

Angesichts der unzähligen Möglichkeiten von Second Life können Belästigungen viele Formen annehmen. Wer sich beleidigend ungehobelt, einschüchternd oder drohend ausdrückt, ungewollte amouröse Avancen macht oder sexuelle Gefälligkeiten verlangt oder auf andere Weise Ärgernisse oder Schrecken verursacht, begeht Belästigung.

Übergriffe

Die meisten Gegenden in Second Life sind als sicher eingestuft. Übergriffe bedeutet in Second Life: Einen anderen Einwohner in einer sicheren Gegend (siehe unten: Globale Standards) zu erschießen, zu stoßen oder zu schubsen - Ein gescriptetes Objekt zu erstellen oder zu benutzen, das ausschließlich oder dauerhaft auf einen Einwohner in einer Weise zielt, die ihn vom Genuss von Second Life abhält.

Offenlegungen

Einwohner haben im Hinblick auf ihre Second-Life-Erfahrung Anspruch auf einen angemessenen Grad an Datenschutz. Persönliche Daten über einen Einwohner preiszugeben, die über die durch den Einwohner in dessen Profil auf der Seite 1. Leben angegebenen Daten hinausgehen, ist eine Verletzung der Privatsphäre dieses Einwohners. Dies beinhaltet dessen Geschlecht, Religion, Alter, Ehestatus, ethnische Herkunft, sexuelle Ausrichtung und Wohnort im echten Leben. Ohne Zustimmung Gespräche aus der Ferne zu überwachen, Gesprächsprotokolle zu veröffentlichen oder zu verteilen ist in Second Life und in den Foren von Second Life nicht zulässig.

Unanständigkeit

Second Life ist eine Gemeinschaft Erwachsener allerdings ist nicht-jugendfreies Material deshalb nicht notwendigerweise in allen Gebieten angemessen (siehe auch die globalen Standards weiter unten). Inhalte, Gespräche oder Verhaltensweisen mit derber Sprache oder Kraftausdrücken, Nacktheit oder sexuelle Inhalte, die Darstellung von Geschlechtsverkehr oder Gewalt oder irgend etwas anderes allgemein Anstößiges dürfen nur auf privatem Land in Gegenden, die als für Erwachsene vorbehalten gekennzeichnet, sind (Mature, M) vorkommen. Die Namen von Einwohnern, Objekten, Orten und Gruppen sind in den Verzeichnissen von Second Life und auf der Webseite von Second Life allgemein zugänglich und müssen daher den Vorgaben für jugendfreie Inhalte entsprechen.

Ruhestörung

Jeder Einwohner hat das Recht, sein zweites Leben zu leben. Das Stören von Veranstaltungen, die wiederholte Übermittlung unerwünschter Werbeinhalte, das wiederholte Abspielen von Geräuschen, Objekte, die sich selbst vermehren oder Avatare verfolgen oder andere Objekte, die gezielt die Leistung der Server verschlechtern oder anderen Einwohnern den Spaß an Second Life verderben sind Beispiele für Ruhestörungen.

Richtlinien und deren Durchsetzung

Globale Standards, lokale Einstufungen

Alle Bereiche von Second Life einschließlich der Internetseite www.secondlife.com und der Foren von Second Life unterliegen den selben Community Standards. Orte in Second Life sind als sicher oder unsicher sowie als nicht jugendfrei (Mature, M) oder jugendfrei (PG) gekennzeichnet und das Verhalten dort muss der lokalen Einstufung entsprechen. Jegliche nicht eingestuften Gebiete von Second Life und der Internetseite von Second Life sollten als jugendfrei (PG) betrachtet werden.

Verwarnung, Suspendierung, Verbannung

Second Life ist eine komplexe Gesellschaft und es kann eine Weile dauern, bis neue Einwohner die lokalen Regeln und Gepflogenheiten kennen. Im Allgemeinen resultiert eine Verletzung der Community Standards zunächst in einer Verwarnung, gefolgt von einer Suspendierung und möglicherweise einer Verbannung aus Second Life. In-World-Mitarbeiter, Liaisons genannt, können fallweise Disziplinprobleme mit einer vorübergehenden Entfernung aus Second Life lösen.

Globale Angriffe

Ojekte, Skripte oder Handlungen, die die Second-Life-Community, die Second-Life-Server oder andere mit Second Life in Verbindung stehenden Systeme erheblich beeinträchtigen oder unterbrechen, werden in keiner Weise toleriert. Wir werden Sie für jegliche Ihrer Handlungen oder für Handlungen von Ihnen gehörenden Objekten oder Skripten zur Verantwortung ziehen. Zum Testen von Objekten und Skripten, die Komponenten mit nicht handhabbarem Verhalten haben könnten oder deren Verhalten Sie nicht vorhersehen können, stehen Sandboxen zur Verfügung. Wenn Sie sich entschließen, ein Skript auszuführen, das die Funktion von Second Life nachhaltig beeinträchtigt, hat das eine mindestens zweiwöchige Suspendierung zur Folge, den möglichen Verlust des In-world-Inventars und eine Untersuchung des Accounts, die gegebenenfalls zu einem Ausschluss aus Second Life führen wird.

Alternative Konten

Während es Einwohnern erlaubt ist, Second Life mit mehr als einem Konto zu betreiben, ist es nicht hinnehmbar, extra oder dauerhaft ein alternatives Konto zu nutzen, um andere Einwohner zu belästigen oder die Community Standards zu verletzen. Alternative Konten werden grundsätzlich als unabhängig vom Hauptkonto des Einwohners betrachtet, der Missbrauch von alternativen Konten allerdings kann und wird disziplinarische Maßnahmen gegen das Hauptkonto zur Folge haben.

Haftungsausschluss

Linden Lab übt keine inhaltliche Kontrolle über die Inhalte in Second Life aus und wird keine gezielten Anstrengungen unternehmen, Texturen, Objekte, Geräusche oder andere in Second Life erzeugte Inhalte zu untersuchen. Weiterhin erteilt Linden Lab keine Zertifizierungen oder Empfehlungen für den Betrieb von In-world-Spielen, Verkaufsautomaten oder Handelsplätzen. Rückforderungsansprüche sind direkt bei den Eigentümern der Objekte geltend zu machen.

Missbrauch melden

Einwohner werden gebeten, Verstöße gegen die Community Standards zu berichten, indem Sie das Formular "Missbrauch melden" verwenden, das im Hilfe-Menü des Viewers zu finden ist. Jede Missbrauchsmeldung wird untersucht und die Identität des Berichterstatters streng vertraulich behandelt.

Siehe auch